Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Aktuelles
Workshop Goetter Menschen Arbeitsfragen
28.04.2017, 09:55

Startseite
Information in English
Wir über uns
Mitglied werden
Impressum / Kontakt
Pressestelle
Heidentum
Magazin
Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2019 rabenclan.de

"Götter und Menschen"
Workshop zu Grundlagenfragen
heidnischer Traditionen


8. bis 10. August 2008, Köln



Im Herbst letzten Jahres veranstaltete die AG Bahnhof des Rabenclan e.V. einen theoretischen Workshop mit dem Kulturtheoretiker und Philosophiedozenten PD Dr. Narahari Rao (Saarbrücken) zu grundlegenden Fragen beim Verständnis heidnischer und neuheidnischer Traditionen. Im Zentrum stand die Frage wie Rituale und die für naturreligiöse Traditionen eigentümlichen personalen Beziehungen zu Pflanzen, Tieren und Gegenständen zu einem guten und gelungenem Leben beitragen. (Bericht dazu hier.)

Nun wollen wir am Wochenende vom 8. bis 10. August über das Thema "Götter und Menschen" nachdenken. Im Zuge der Esoterik-Welle wurden Götter wieder populär, oft allerdings in verflachter, trivialisierter oder psychologisierter Form. Wir werden in unserem Workshop folgenden Fragen nachgehen: Was macht Götter aus? Warum haben Götter Schwächen und Grenzen? Was heißt es, wenn Götter ihre Grenzen überschreiten? Wie hängt das mit dem zusammen, wenn Menschen ihre Grenzen überschreiten?

Vorgesehene Gliederung der Diskussion

Freitagabend
19:00 - 21:30

Unterscheidungsgewohnheiten

Reflexion über Kategoriengewohnheiten (Category Habits)

Was heißt sich mit Vergangenheit zu beschäftigen bzw.diese zu studieren?
Unterscheidungsmuster und Bereitstellung neuer Kategorien und Kategoriegewohnheiten

Samstag
10:00-11:30

und

11:45 - 13:15


Diskussion des Textes:
Dieter Birnbacher: „Sind wir für die Natur verantwortlich?“

Unterscheidungsmuster und Erzeugung von Welten


14:45 - 16:15

und

16:30 - 18:00

Götter: Objekte der Verehrung oder Verhandlungspartner?

Diskussion der Texte: Greek Religion und Roman Religion
Diskussion ausgewählter Verse der Bhagavad-Gita

Sonntag
10:00 - 11:30

und

11:45 - 13:15

Herstellung: Handwerkermodell versus Designermodell

Herstellung als Verhandlung versus Durchsetzung des Willens


14:45 - 16:00


Ethos: Ist es möglich einen neuen Ethos zu gründen?

Issues to ponder

For the workshop on 8th to 10th August 2008

Often, in the public discussions on policy, the following contrast is made: Actions ensuing from 'feelings' versus those ensuing from norms and values. For example, opposition to atomic energy can be said to stem either from a fear of its radio-active consequences or from a norm that any technology with long term unalterable consequences need to be avoided. Similarly, one may support the voluntary euthanasia either out of sympathy for the patients' desire to avoid chronic pain, or out of a respect for the principle of 'autonomy of the individual'.

What is referred to by 'actions ensuing from feelings' are, usually, those routine actions we are accustomed to in the day-to-day life: For instance, if we see someone suffering from pain we tend to help to relieve it whenever and howsoever we can. Therefore let me call such actions as those in accordance with dispositions in contrast to those in accordance with explicitly formulated rules or norms.

In this reformulation, of course, the meaning of the original contrast alters. How and in what way? This will be one of the points for discussion in the work-shop.

The next point for our discussion will be a thesis which you may find vague and innocuous, or perhaps, controversial: Our habitat is made by actions ensuing from our habits. The actions ensuing from habits are broadly of two types: Actions of manipulating and actions of distinguishing our environment. When a chair is made out of wood we manipulate our environment. We distinguish it, in contrast, when we identify wood as distinct from living trees.

The above two categories of actions certainly inter-relate and interact, and thereby bring about different worlds. In some worlds there are gods and in some there are none. How and why we bring about the one or the other types of worlds to live, or even, whether we can deliberately bring about such worlds at all, is the main theme of our workshop.

Texts to read and reflect

You find attached two articles from Encyclopedia Britannica, one on 'Greek Religion' and another on 'Roman Religion'. What is needed for our purpose is only the reading and reflecting on introductory sections each. The articles are made available in full in case you have time and interest to read the whole of them. Also attached for re-reading is the text we discussed in the last workshop: Ernst Tugendhat, "Wem kann ich danken? Über Religion als Bedürfnis und die Schwierigkeit seiner Befriedigung" (Online-Version see here)

In addition I request you to read the following: Dieter Birnbacher, "Sind wir für die Natur verantwortlich?" in: "Ökologische Ethik", Hrsg. v. Dieter Birnbacher, Stuttgart 2001, Reclam Universal-Bibliothek 9983.

Narahari Rao

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: