Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Margit Stroebele Sedna
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2020 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< Rezension zu "Die Nibelungen - Das Nachtvolk" von Bernhard Hennen | Liste Nach Autoren | Herr der Sonne, Grüner Mann, Jäger >>

Sedna oder die Liebe zum Leben

Leben lieben und was das wirklich heißt

Hans Peter Duerr, das enfant terrible der deutschen Ethnologie, ist der Favorit unter meinen Lieblingsautoren. Mit "Sedna oder die Liebe zum Leben" hat er mich trotz aller Erwartungen meinerseits wieder mal gekonnt in Ekstase versetzt. Ein Kommentarteil, der gut und gern die Hälfte des Buches einnimmt, gehört bei Duerr ja zum guten Ton. Gewürzt mit seiner gewohnten spitzen Feder gegenüber seinen Wissenschaftskollegen und den Granden der Esoterikwelle sind Duerrs Seitenhiebe - äh, Kommentare, schon ein großes Vergnügen. Die fast obligatorische Abrechnung mit Castaneda findet sich diesmal in einer knapp drei-seitigen Fußnote im vorletzten Kapitel.

Das sagt bisher alles noch nichts über Sedna aus. In diesem Buch schlägt Duerr den Bogen von altsteinzeitlichen Mammutjägern über bronzezeitliche Ackerbaukulturen bis hin zu griechischen Mysterien. Hier arbeitet er heraus, wie Kulturen gestaltet sind, die das Leben lieben. Im Gegensatz dazu stehen die jenseits- und weltfluchtorientierten Weltbilder, deren Nachfolge-Ideologien die letzten paar tausend Jahre die Menschheit geprägt hat. Was vielleicht trocken und theoretisch anmuten mag, ist tatsächlich spritzig und spannend erzählt. Mein persönliches Highlight ist Duerrs Umsetzung eines das Leben liebenden Weltbildes in der Kapitelfolge des Buches. So ist der Höhepunkt des Buches nicht am Ende, sondern im 18. von 22 Kapitel - und wie das 22. abschließt sei hier nicht verraten, aber damit macht er das Ganze rund.
Absolut unglaublich. Nicht nur eine Fülle an kritisch hinterfragten Fakten zu Archäologie, Ethnologie und immer noch wogender Esoterik, sondern auch ein mitreissender Appell direkt im Jetzt und Hier das Leben zu genießen.

Margit

Hans Peter Duerr: "Sedna oder die Liebe zum Leben", Suhrkamp, 1984

Hans Peter Duerr, geboren 1943 in Mannheim, war bis 1999 Professor für Ethnologie und Kulturgeschichte in Bremen und lebt seither wieder in Heidelberg.

<< Rezension zu "Die Nibelungen - Das Nachtvolk" von Bernhard Hennen | Liste Nach Autoren | Herr der Sonne, Grüner Mann, Jäger >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: