Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Lambing Tantra 8
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2020 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< Ein neues grenzüberschreitendes Opfer | Liste Nach Autoren | West-östliche Freiheit >>

Zurück zur Inhaltsübersicht von "Der blutige Kuss der Göttin"
Zurück zu Ein neues grenzüberschreitendes Opfer
Weiter zu West-östliche Freiheit



Käuflichkeit und Geschlecht



Das Machtverhältnis zwischen den Geschlechtern erfährt in der Tantramassage eine interessante Veränderung. Einerseits ist von der Ausstrahlungskraft der verehrungswürdigen Göttin und ihrer Verkörperung in der Yoginī nur noch ein Hauch übrig geblieben. Es gibt kein soziales Feld mehr, in dem sie eine relevante Rolle spielt. Andererseits können Männer wie Frauen Objekt der Verehrung sein und die Rolle des Gebenden wie des Nehmenden einnehmen. Waren die Kaula-Praktiken und viele andere Tantra-Varianten letztendlich auf die Interessenlage des heterosexuellen Mannes ausgerichtet, so stellt die Tantramassage alle sexuellen Orientierungen und Geschlechter gleich. In den Kursen werden alle Geschlechter unterrichtet, in vielen Praxen gibt es Coachings, Individualunterricht und gemeinsame Rituale für hetero- wie homosexuelle Paare. In einigen gutgehenden Praxen wird jede sechste Massage von einer Frau gebucht.

Es gibt aber keinen Grund zu leugnen, dass auch die Tantramassage Teil der mehrtausendjährigen Geschichte von der Käuflichkeit von Sex, Sinnlichkeit und Nähe ist. Von der schwulen Subkultur abgesehen, sind in der ganz überwiegenden Anzahl Masseurinnen und nicht Masseure am Werk, auch bei den weiblichen Kunden. Die Tantramassage ist zudem ganz anders in den modernen Dienstleistungsmarkt und seinen Konkurrenzdruck eingebunden, als es der tantrische Experte je war, der seine magischen Dienste anbot. Auch noch bei den Schilderungen von zeitgenössischen tantrischen Meistern in Asien ist eine Aura der Freiheit und Unverfügbarkeit spürbar, die Folge ihrer Ausbildung, ihrer Macht und ihrer Bereitschaft ultimative Grenzen zu durchbrechen ist. Doch die Einbindung der Tantramassage in den großflächigen Markt der Industriegesellschaft bedeutet nicht, dass der Kunde die Verfügungsmacht über den Masseur oder die Masseurin hat. Einige Betriebe aus dem Rotlicht-Milieu versuchen zwar in der jüngsten Zeit, als Trittbrettfahrer einen Happen vom Tantramarkt zu ergattern. (Und es mutet pervers an, wenn schmierige Prostitutionsangebote den oben zitierten Passus des Tantramassage-Verbandes zu dessen Ethos-Verständnis benutzen, um die eigenen Dienstleistungen zu bewerben.) Aber in den klassischen Tantramassage-Praxen (und vor allen den verbandlich organisierten) sind den Kundenwünschen sehr enge Grenzen gesetzt. Kunden, die ein „Auch-ein-bisschen-Mehr“ fordern, werden abgelehnt. „Er zahlt, er bestimmt“ − diese Rechnung geht nicht auf.

Zudem ist gar nicht klar, ob der Einsatz von Geld in zwischenmenschlichen Beziehungen immer nur schädliche Wirkungen hat, wie die feministische Anthropologin Viviana Zelizer in ihren Aufsehen erregenden Untersuchungen zur Verschränkung von Intimität und Geld herausgefunden hat. Bezahlung mit Geld kann auch als Kommunikationsmittel dienen, dass die zwischenmenschliche Beziehung in ihren Ausdrucksmitteln anreichert. Auch wenn der Broterwerb eine Rolle bei der Begegnung spielt, gehen die Tantramasseurinnen bei der Schaffung ihres flüchtigen Kunstwerks nicht weniger achtsam mit ihrem Gegenüber um, bloß weil sie Geld bekommen. Ähnliches gilt für die Frage, ob Sex hier zu einem Konsumprodukt wird: Wenn der oder die Massierte dieses Erlebnis kauft, heißt das nicht, dass er zum bloßen Konsumenten wird. Hingabe und Genuss ist etwas anderes als Konsum, denn hier wird nicht „verbraucht“, sondern erschaffen. Trotz der Passivität des Massierten ähnelt die Tantramassage damit Angeboten wie den Adventure-Sportarten oder dem Live-Rollenspiel.

Sicherlich wirkt der Transfer von Geld als Versachlichung der Beziehung. Doch dies ist bei der Tantramassage sogar nützlich: Hier fördert es die Unpersönlichkeit der Begegnung.




Weiter zu West-östliche Freiheit
Zurück zu Ein neues grenzüberschreitendes Opfer
Zurück zur Inhaltsübersicht des Textes

<< Ein neues grenzüberschreitendes Opfer | Liste Nach Autoren | West-östliche Freiheit >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: