Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Lambing Tantra 1
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2020 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< Der blutige Kuss der Göttin | Liste Nach Autoren | Austausch mit der Göttin >>

Zurück zur Inhaltsübersicht von "Der blutige Kuss der Göttin"
Weiter zu Austausch mit der Göttin



Einleitung

„Der kommerzielle Schund, der im Westen in Workshops und Ratgebern als Tantra verkauft wird, hat nichts mit dem echten Tantra zu tun. Es ist nicht mal ein billiger Abklatsch dessen, was in Asien seit Jahrhunderten gelehrt und praktiziert wird. Es ist eine Vergewaltigung der spirituellen Absichten einer ganzen kulturellen Tradition, weil satte, weiße Mittelschichtler neben Mittelklasseauto und Haustherapeuten nun auch noch ein bisschen Event-Sex brauchen.“

So ungefähr reagieren viele Gelehrte und Kenner der indischen Kultur, wenn sie auf das westliche Neo-Tantra-Phänomen angesprochen werden, das sich im Gefolge von Osho („Baghwan“) und Margo Anand in Europa und den USA entwickelte. Das sexuelle Element spiele eine untergeordnete Rolle im Tantra und werde im Westen aus Sensationslust überbetont. Tatsächlich gehe es eigentlich um Bewusstseinserweiterung und die Auflösung der Dualität, um kosmische Befreiung und Selbstrealisierung durch methodische Meditation und Kontemplation. Die neotantrische Selbsterfahrungskultur verspricht uns dagegen anderes in ihren Prospekten: Erweckung von Leidenschaft, Überwindung sexueller Blockaden, Selbstannahme und Lebensbejahung durch den bewussten Umgang mit sexuellen Energien, Bereicherung der eigenen Liebesbeziehung. Ihr geht es um die Verfeinerung der Sexualität. Der Widerspruch scheint offensichtlich.

Aber die simple Gegenüberstellung von echtem Tantra und falschem Kommerz taugt nicht. Wer sich zum Beispiel in der indischen Alltagskultur über Tantra informieren will, wird auf ein verblüffendes Phänomen stoßen: Für die Mehrheit der modernen Inder bedeutet „Tantra“ eine magische Praxis, die für äußerst profane Themen wie Geschäftserfolg, Beeinflussung des anderen Geschlechts, Manipulation von Menschen eingesetzt werden kann. Der einheimische Buchmarkt ist voll mit entsprechenden Büchern, die das Wort „Tantra“ im Titel führen oder sich auf ältere tantrische Texte beziehen. Nicht selten wird Tantra mit abergläubischem Nepp identifiziert. Eine weitere Alltagsbedeutung ist nicht schmeichelhafter: Tantra haftet der Ruf einer obskuren, blutrünstigen oder sogar nekrophilen Praxis an, die gerne auf Friedhöfen stattfindet, Leichen und Leichenteile benutzt und nicht vor Menschenopfern zurückschreckt. Gelegentlich berichtet die Presse von unternommenen oder beabsichtigten Ritualmorden in diesem Zusammenhang. Gegenden wie Kamakhya, Sitz eines historischen tantrischen Tempels in Guwāhāti (Assam), haben einen sinistren Ruf als Orte, in denen Leichen für esoterische Praktiken geschändet werden. Das hört sich gar nicht „heilig“ an und passt nicht recht ins Bild von kosmischen Bewusstseinszuständen.

Zeremonialgegenstände eines tantrischen Yogi
(Vajrayana Buddhismus aus Tibet)
(©Malte Brammer)

Es gibt nicht das eine Tantra − auch wenn diverse Milieus in der indischen wie in der westlichen Geschichte Gegenteiliges unterstellen. Wer die Praktiken des heutigen tibetisch-lamaistischen Tantrismus etwa mit den Kaula-Kulten des 10. Jahrhunderts n. Chr. vergleicht oder mit dem, was ein Praktizierender des Kundalini-Yoga im 18. Jahrhundert tat, der bemerkt schnell: Tantra ist eine riesige, lockere Familie an Kulten, Erkenntnislehren, Ritualen und Praktiken, die sich im Laufe von Jahrhunderten über ganz Asien verbreitet haben. Öffentliche Kulte voller Bezüge zu Blut, Zerstückelung und Tod finden sich neben mystisch-spirituellen Schulen, asketischen Traditionen, zölibatären Orden und sexuell-grenzüberschreitenden Praktiken. Tantra saugte von Anfang an die unterschiedlichsten Einflüsse auf und erfuhr vielfältige Interpretationen, regionale Abwandlungen und Reformen. Seine praktischen wie geistigen Wurzeln sind komplex, es entwickelte sich in Auseinandersetzung mit solch unterschiedlichen Einflüssen wie den chinesischen alchemischen Lehren, Yoga, Ritualen vorvedischer Kulturen, brahmanischen Traditionen, dem Buddhismus, Jainismus und höfischen Staatszeremonien. Die Geschichte des Tantra ist hinsichtlich der Ursprünge ebenso unklar wie seine weitere Entwicklung unübersichtlich. Nachdem es (wahrscheinlich) in der zweiten Hälfte des ersten Jahrtausends n. Chr. auf dem indischen Subkontinent entstand, erlebte es vielfältige Überformungen, Interpretationen und Reformen.



Weiter zu Austausch mit der Göttin
Zurück zur Inhaltsübersicht des Textes

<< Der blutige Kuss der Göttin | Liste Nach Autoren | Austausch mit der Göttin >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: