Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Pressestelle
Krokodil Schreiben 10
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Pressestelle

Heidentum
Magazin
Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2020 rabenclan.de

"Aufklärungsgruppe Krokodil" an Rabenclan e.V.
Betreff: Re: Ihre Fragen
11.02.2005

Sehr geehrte AG Öffentlichkeitsarbeit Rabenclan,

Sie schrieben:
"Wir freuen uns, wenn Sie mit den Antworten, die wir Ihnen auf Ihren Fragenkatalog haben zukommen lassen, größtenteils zufrieden sind. Gerne sind wir bereit, auch Ihrer Bitte nachzukommen, nochmals weitere Fragen zu eantworten..."

Dafür herzlichen Dank.

Sie schrieben:
"..Wir begrüßen, dass Sie diesem sorgfältigen Umgang mit unserer Kommunikation zustimmen. Andererseits hätte uns eine gewisse Geheimniskrämerei Ihrerseits auch irritiert..."

Die Aufklärungsgruppe Krokodil ist für eine objektive Berichterstattung.

Sie schrieben:
"..Erstaunt jedoch sind wir über die Tatsache, dass Sie offenbar Ihrerseits die Beantwortung des Fragenkatalogs von vornherein mit der Absicht verbanden, das Ergebnis auf Ihrer Website zu veröffentlichen. So erklären Sie Ihre Enttäuschung mit dem interessanten Wortgebrauch, "um die "Ernte" der Arbeit betrogen" zu sein. .."

Die Aufklärungsgruppe Krokodil hat von Beginn an auf folgendes hingewiesen: Wer wir sind, wo wir im Netz zu finden sind, dass wir bereits andere Gruppen (auch heidnische) interviewt haben und diese Beiträge eingestellt haben. Wir haben hingewiesen, dass wir auf ihre Seite im Internet gestossen sind und haben um Beantwortung von Fragen gebeten, die sich, laut unserer Ansicht, eignen gewisse Darstellungen aus der Webdarstellung des Rabenclans zu hinterfragen bzw transparenter zu machen. Natürlich waren auch Fragen dabei, in deren wir die Sichtweise des Rabenclan wissen wollten u.a.
Rabenclan erklärte die Bereitschaft dazu. Wir wissen im vorne herein nicht, wie sich das Antwortverhalten gestaltet, also können wir i.d.R. erst wissen ob sich auch ein öffentlicher Interviewtext eignet wenn wir die Antworten sehen. Das heisst nicht, dass wir nicht über die Gruppe aus unserer Sicht berichten. Es könnte ja z.B. sein, dass sich das Gegenüber in einer Art der Unsachlichkeit und mit verbotenem Vokabular äußert o.a.
Weiterhin gibt es Gruppierungen die fast nicht bekannt sind, evtl. keine Webpräsenz haben und hier wird man schon von vorne herein auf ein öffentlichen Beitrag in Form eines Interviews hinweisen.
Oder es gibt Gruppierungen die bekannt sind aber in denen sich interne Veränderungen ergeben haben, die man sofort öffentlich erfragt. In einigen Fällen haben wir die beantwortenen Fragen, die wir erhielten, nur für unser Hintergrundwissen, da wir auch viele Anfragen zu Gruppierungen erhalten und diese richtig beantworten wollen.
Wir stehen mit verschiedenen Kulten in Kontakt und es ist nicht in jedem Fall ein Beitrag auf unserer Internetpräsenz eingestellt...
Man muss dies also situationsbezogen sehen.
Sie weisen selbst daraufhin, dass Rabenclan die Veröffentlichung der "Transparents" wegen wollte.
Im übrigen, bevor mir alle Fragen, die ich hatte, beantwortet wurden. Die Fragen der Aufklärungsgruppe Krokodil trugen ja einen wesentlichen Beitrag dazu bei, dass die Hintergründe noch mehr Durchsichtigkeit erlangten.
Sie antworteten mir, auf die Frage zu dem Hintergrund Rabenclan/EZW-Tagung ich solle mich an die EZW wenden. Nun, auch dies tat ich...

Sie schrieben:
"Allerdings ist es üblich, seine Dialogpartner im Vorhinein über die eigenen Absichten zu informieren..."

Hat Rabenclan im Vorneherein gewusst, dass er unseren Schriftverkehr auf ihre Seite einzustellen gedachte?

Sie schrieben nämlich:
"Weiterhin möchten wir Sie davon in Kenntnis setzen, dass wir aus Gründen der Transparenz den Schriftwechsel zwischen der "Aufklärungsgruppe Krokodil" der EBIS e.V. und der AG Öffentlichkeitsarbeit des "Rabenclan - Arbeitskreis für Heiden in Deutschland e.V." auf unserer Website online stellen werden. Wir denken, das ist auch in Ihrem Sinne."

Nun, wenn man bedenkt, dass noch nicht alle Fragen ihre Beantwortung erfuhren, wir also noch im objektivem Austausch waren und schon diese Mitteilung von Rabenclan kam, könnte man diese Absicht ebenfalls unterstellen. Aber auch hier sehe ich in dem vorhergehenden Schriftverkehr keine Aussage Rabenclans dazu. Deshalb also dieser Hinweis auf die "Ernte der Arbeit".

Aber dies nur weil sie es angesprochen haben. Es soll unseren anfänglichen Dialog nicht abkühlen.

Rabenclan schrieb:
"Selbstredend haben wir nichts gegen eine Veröffentlichung. Wir begrüßen sie."

Das freut uns und zeigt, dass Rabenclan zu seinen Aussagen/Darstellungen steht und auch die (kritische) Öffentlichkeit nicht scheut.

Sie schrieben:
"Sie sichern uns in diesem Zusammenhang zu, unsere Antworten auf Ihre Fragen nicht zu verfälschen und sie so wiederzugeben, wie Sie sie erhalten haben. Davon sind wir ausgegangen, denn ein redlicher Umgang mit dem geschriebenen Wort eines Anderen ist selbstverständliche Bedingung für einen Dialog."

Ich gebe Rabenclan hier voll recht und habe dies ja schon mitgeteilt. Sie werden sich bei Einstellung des Interview-Textes davon überzeugen können. Im übrigen haben wir selbst schon von Interviewpartner, die wir kritisch betrachteten, Lob dafür erhalten, dass an ihren Interview-Texten nichts verfälscht war und wir objektiv, trotz aller Kritik, berichteten.

Sie schrieben:
"Der Rabenclan e.V. hat nichts zu verbergen und freut sich über das Interesse an seiner Arbeit. Es ist selbstverständlich, dass wir auf die Publikation durch die "Aufklärungsgruppe Krokodil" hinweisen, denn das machen wir mit allen öffentlichen Berichten über uns, von denen wir Kenntnis haben."

Das freut uns. Ich werde versuchen alles über das Wochenende aufzubereiten und teile Rabenclan mit, wenn der Beitrag/Interview auf der Webseite des Krokodil eingestellt ist. Ich würde mich dann über eine Resonanz ihrerseits freuen.

Stolzenberger

(Fehler im Original)





Zurück zu: Die seltsame Korrespondenz

Zurück zu: Das bemerkenswerte "Exklusiv-Interview"

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: