Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Pressestelle
Anfragen Anwort 2
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Pressestelle

Heidentum
Magazin
Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2019 rabenclan.de

Studentische Anfrage zur Gründungsgeschichte des Rabenclan e.V.

Beantwortet durch eine persönliche Schilderung Hans Schuhmachers (Ariosophieprojekt)

"Ich studiere in *** Religionswissenschaft. Im Rahmen eines Seminars über neuheidnische Bewegungen suche ich nach Informationen über Bewegungen und Vereine die sich ausdrücklich gegen die rechten Elemente dieser Szene aussprechen und andere Ziele verfolgen. Ich habe mich eurer Homepage gründlich umgesehen, würde allerdings gern noch einiges mehr über euch wissen. Z.B. wüsste ich gerne wer die Gründungsmitglieder waren und aus welchen Motiven sie sich zusammengeschlossen haben. Gab es "Vorläuferorganisationen" oder Traditionen aus denen ihr euch definiert? Existieren ausführlichere Publikationen zur Geschichte und zum Selbstverständniss des Rabenclan? Besteht die Möglichkeit auch als Nicht-Mitglied ein Exemplar der "Heidenarbeit..." zu bestellen? Es wäre total nett, wenn ihr mir für meine Rechere noch ein paar Tipps geben könntet!"

Antwort durch Hans Schuhmacher (Ariosophieprojekt):

"Deine Anfrage ist an mich weitergeleitet worden. Ich bin der Verantwortliche für das Ariosophieprojekt und gehörte selbst zu den Gründern des RC.

Leider ist die Entstehungsgeschichte des RC (wie seine Geschichte überhaupt) bisher kaum dokumentiert. Material aus dieser Zeit liegt allerdings vor, das Archiv des Vereins ist in dieser Hinsicht recht umfangreich - allerdings habe ich schon häufig die Erfahrung gemacht, dass selbst aktive Vereinsmitglieder, die einige Jahre später hinzu kamen, den Wust an Hinterlassenschaften ohne umfangreiche Erläuterung durch Personen, die selbst dabei waren, nicht überblicken. Insofern hat der Rabenclan, obwohl er relativ klein ist, durchaus eine Geschichte, aber bisher keine Geschichtsschreibung. Bei dieser kommen freilich alle Probleme zum Tragen, die einer Geschichtsschreibung anhaften Auf kurz oder lang wird diese Arbeit jedoch getan werden müssen.

Mir bleibt also bezüglich Deiner Anfrage nichts anderes übrig, als mich selbst - in aller Bescheidenheit - als Gewährsperson anzubieten.

Das Entstehungsszenario ist ohne den Kontext der Gesamtsituation bezüglich dessen, was sich Mitte der 90er als das naturreligiöse Unterfangen darbot, überhaupt nicht zu verstehen. Ich habe diese Gesamtsituation bzw. deren wichtigste Aspekte in meinen frühen Publikationen "Über die Verschleierung ..." und "Ariosophie - ein Überblick" umrissen, die dort zitierte Arbeit von Stefanie von Schnurbein, "Religion als Kulturkritik", halte ich trotz einiger Einwände inhaltlicher Natur für einen guten Überblick über die Verhältnisse vor Gründung des RC.

Bereits etliche Jahre vorher regte sich hie und da Widerstand gegen die rechte Hegemonie. Netzwerkähnliche Gruppen wie "Hexen gegen rechts" existierten, erwiesen sich jedoch durchwegs als Strohfeuer, was in erster Linie an zwei zusammenwirkenden Faktoren lag, im Hintergrund wirkte ein dritter. Der erste Faktor waren die Machtstrukturen, die ich in oben erwähnten Beiträgen beschrieben habe: Drohungen und massives Mobbing gegen Einzelpersonen und temporäre Kleingruppen, die gegen die Verhältnisse protestierten, waren durchaus üblich. Der zweite Faktor war die Öffentlichkeit, wobei vor allem zwei Gruppen zu nennen sind, nämlich Skandaljournalisten und einige Antifa-Gruppen, die alles ihnen Mögliche taten, um das gesamte naturreligiöse Unterfangen als faschistische Verschwörung darzustellen. Ich benutze den Begriff "Verschwörung" ganz bewußt, denn damals beherrschten Personalverflechtungstheorien (A kennt B, B wohnt in C, da wohnt auch D, D war vor Jahren in einer Gruppe mit E, E ist in der ANSE, also ist A ein Faschist) die Publikationen. Wie Du vielleicht weißt, sehe ich diese Vorgänge und Zustände als einen Prozeß der doppelten Konstituierung an: von innen und von außen wurde gleichermaßen die rechte Hegemonie über "das Heidentum" behauptet, gefördert und etabliert.

Hierzu ein Zitat von Geza von Nemenyi:

"Das beruht zuerst auf einem Konsens von Heiden verschiedener Gruppen in Berlin. Da gab es den Ariosophen nahestehende, da gab es götterlose Völkische, da gab es Wicca usw. Um nun gemeinsam etwas machen zu können, haben wir uns strikt auf die Überlieferungen unserer Vorfahren festgelegt. Die "Götterlosen" mußten also lernen, daß die Germanen Götter verehrt haben und wir es nun auch machen, die Ariosophen mußten ihre abgehobenen Theorien (Silbendeutung à la List) aufgeben. Die Wiccas mußten die Vielfalt von Gottheiten anerkennen und die Mehlkreise im Gras gabs auch nicht mehr. Aus diesem Ansatz hatte sich tatsächlich etwas Großes entwickelt, längst gab es die ursprünglichen Richtungen bei uns nicht mehr (ausgetreten oder assimiliert), aber unsere Form des Heidentums, die mit dem der Germanen zu vielleicht 95 % identisch ist, gab uns auch Kraft, erschloß uns Dinge, über die die Wissenschaftler teils noch heute rätseln, neu, und half uns in unserem Leben." http://www.paganforum.de/showthread.php?t=440&page=3

Zusammengelesen mit meinen Artikeln verschafft dieses Zitat, wie ich meine, einen deutlichen Eindruck.

Der dritte Faktor, den ich noch erwähnen wollte, war der Stand der Kommunikationstechnologie. Das Internet existierte noch nicht bzw. war nur wenigen zugänglich, Recherche und Kommunikation waren deutlich schwieriger und langwieriger als heutzutage. In einer von extremem Mißtrauen und Hexenjagd-Szenarien geprägten Atmosphäre war Verdunkelung und Vernebelung einfacher und Recherche und Aufklärung schwieriger.

Zur gleichen Zeit wie der personell und zeitlich begrenzte Widerstand existierte aber auch ein anderes Projekt: die Vereinigung der Heidenszene, wie sie damals beschaffen war. Dieses Projekt stand freilich inhaltlich im Gegensatz zur Widerstandsidee und war im Vorfeld bisher immer an der Vorherrschaftansprüchen der einzelnen "Lichtgestalten" gescheitert. Beiden Projekten war gemeinsam, dass sie sich gegen die massive Ausgrenzung von "Heiden" seitens der Öffentlichkeit richteten, und so kam es dazu, dass sich - im Nachhinein betrachtet - drei unterschiedliche Gruppierungen versammelten, als es darum ging, eine neue Organisation zu gründen. Dies waren

- eine kleine Gruppe Widerständler, die sich bisher kaum oder gar nicht gekannt hatten und von denen niemand in der Heidenszene bekannt war, weil keine dieser Personen sich mit den existierenden Gruppen eingelassen hatte

- Protagonisten des "Vereinigungsprojekts", darunter einige "Szenekarrieristen", die aber daran gescheitert waren, "Lichtgestalten" à la Nemenyi und Volkmann zu werden, der prominenteste ist Michael "Lotan" Frantz

- Neueinsteiger, die hie und da einmal ein Hexenbüchlein oder einen (unsäglichen) Marion-Zimmer-Bradley-Roman gelesen hatten und die Verhältnisse keineswegs durch- oder überschauten - diese Gruppe war zahlenmäßig die stärkste

Erwartungsgemäß kam es sofort zu massiven Streitigkeiten, bei denen allerdings letzten Endes immer der inhaltliche Gegensatz (pro oder contra Heidenszene) im Hintergrund stand. Zu diesem Zeitpunkt verfolgten die Antifa-Gruppen Marburg und Koblenz einige Gründungsmitglieder (vor allem meine damalige Marburger Gruppe) als "Faschisten", während Geza von Nemenyi und Volkert Volkmann der neuen Organisation den Kampf ansagten und ihr mit der Begründung, niemand dort sei initiiert, die Existenzberechtigung absprach.

Bekanntlich setzte die Widerstandsfraktion sich durch. Etwa Mitte bis Ende 1995 waren alle Vertreter des Vereinigungs-Projekts aus dem Verein ausgetreten. Noch lange danach, als der RC sich längst als gegen rechts gerichtete "Alternative" etabliert hatte, wurde er seitens der Publizistik größtenteils totgeschwiegen.

Seither haben sich die Gesamtverhältnisse sehr stark verändert - ich habe in den Publikationen meines Projekts verschiedentlich darauf hingewiesen.

Eine Vorläufertradition kann man vielleicht in demjenigen Wicca-Flügel sehen, der durch Starhawk repräsentiert wurde und wird: der ökologisch-feministische Flügel der anglophonen Wicca. Allerdings gab es weder irgend eine personelle oder organisatorische Anbindung an diese Quasi-Vorläufertradition noch eine Orientierung an dieser. Der Grund dafür war, dass im deutschsprachigen Raum ein Teil der Wicca- "Hohepriester" zu dem von Nemenyi und mir beschriebenen Konglomerat gehörte (einer wirkte bei Nemenyis "Weihe" durch Sigrun von Schlichting mit), während andere Wicca leider völlig untätig blieben - ich erfuhr erst unlängst, dass die "Alten" dieses Flügels den mit dem Armanenorden paktierenden niemals als Wicca anerkannt hatten. Es ist bezeichnend, dass in den USA der Begriff "Heathen" aufkam, um die unter der Ägide z.B. von Mc Nallen? entstehende, völkisch-rechte "germanische" Fraktion (Edred Thorsson und einige andere) bewußt vom eher deutlich links orientierten Wicca ("Pagan") abzugrenzen. Aber so waren, wie gesagt, die Verhältnisse hierzulande nicht. Ein weiterer Unterschied ist, dass in den USA die Verfassung einen anderen Umgang mit Religionsgemeinschaften vorschreibt als hierzulande, weswegen nicht einmal der Starhawk-Flügel permanent gegen rechte Organisationen kämpfen und sich permanent gegen Verortung nach rechts wehren muss, was hier und heute immer noch eine grundlegende Existenzbedingung auch und gerade des Rabenclans ist.

Eine weitere Quasi-Vorläufertradition ist zweifellos die tiefenökologische Tendenz innerhalb der linksalternativen Bewegung der späten 70er und 80er Jahre. Einige der Gründungsmitglieder (so auch ich) waren quasi mit dem politischen Kampf gegen den NATO-Doppelbeschluss und der Anti-AKW-Bewegung aufgewachsen.

Aus welchen Quellen sich die Gegenseite speiste, hat v.Schnurbein ja deutlich gezeigt und Nemenyi in obigem Zitat dargelegt. Wie weit die Ambitionen dieser Gruppierung gingen, zeigt m.E. die Unterwanderung des Berliner Landesverbandes der Grünen durch Mitglieder der "Heidnischen Gemeinschaft" 1984, Nemenyi war selbst daran beteiligt.

Die von mir hier aufgezeigte politische Dimension des Konflikts wurde im Gründungsszenario allerdings nur von sehr wenigen erkannt. Sie ist m.E. ein wichtiger Hintergrundfaktor.

Ich hoffe, Dir geholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Viele Grüße

Hans Schuhmacher
Ariosophieprojekt

Zurück zu Anfragen

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: