Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Thomas Fatheuer Buen Vivir 2
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2019 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< Vorwort | Liste Nach Autoren | Neuer Aufbruch in Südamerika >>

Zurück zur Inhaltsübersicht zu Thomas Fatheuer: "Buen Vivir"
Zurück zum Vorwort der Herausgeber
Weiter zu Neuer Aufbruch in Südamerika



Buen Vivir – Recht auf gutes Leben



Die politischen Entwicklungen der letzten Jahre in Südamerika haben einige Aufmerksamkeit erregt. «Linke» Kandidaten gewannen nach und nach die Wahlen und konstituierten neue progressive Allianzen. Schon ein oberflächlicher Blick auf den Subkontinent zeigt aber, dass es sich hier um einen komplexen und heterogenen Prozess handelt und nicht um die Formierung eines neuen Linksblocks. Die pittoresken Züge eines Hugo Chávez in Venezuela und der erstaunliche Erfolg des ehemaligen Gewerkschaftsführers Lula da Silva in Brasilien haben oft den Blick auf die Entwicklung in den kleineren Staaten des Andenraums versperrt. Dabei haben gerade in Ecuador und Bolivien Entwicklungen begonnen, die nach Neuem streben und dabei bereits Beachtenswertes zu Wege bringen.

Nach langen innenpolitischen Wirren gewann der Außenseiter Rafael Correa 2006 die Präsidentschaftswahlen in Ecuador. Dabei waren zwei Forderungen entscheidend: das Versprechen, die «lange Nacht des Neoliberalismus» (Correa) zu beenden und die Abkehr von der Parteienherrschaft, der «partidocracia».

In Bolivien gewann Evo Morales 2005 die Präsidentschaftswahlen. Auch hier spielt die Kritik an den überkommenen Parteien und am neoliberalen Wirtschaftsmodell eine zentrale Rolle. Die Regierung Morales versteht sich als eine Regierung der sozialen Bewegungen und betont ihre indigenen Wurzeln.

Beide Staaten haben den Prozess der Verabschiedung einer neuen Verfassung hinter sich. Der verfassungsgebende Prozess sollte einen Neuanfang nach autoritären Regimen und wirtschaftlicher Ausbeutung bedeuten. Beide Länder haben im Rahmen dieses Prozesses den Mut gehabt, ungewöhnliche Konzepte in ihrer Verfassung zu verankern. Sowohl Bolivien wie auch Ecuador haben in ihren Verfassungen den Begriff des «guten Lebens» aufgegriffen, und beide sehen in der Natur ein Subjekt, das Rechte haben kann. Dies sind zwei paradigmatische Wendungen von weitreichender Bedeutung, wenn sie denn über eine Verfassungsrhetorik hinausgehen und wirkungsträchtig werden.

Für das Verständnis der Entwicklungen in Ecuador und Bolivien ist ein Element fundamental: Beide Länder berufen sich auf die indigene Tradition der Anden. «Sumak Kawsay» ist das Quechua-Wort, das mit «Buen Vivir» («Gutes Leben») auf Spanisch übersetzt wird. Die Verfechter des Buen Vivir betonen diesen indigenen – und das heißt im südamerikanischen Kontext eben auch: nicht-kolonialen Ursprung des Konzeptes. In der Suche nach neuen Leitbildern kristallisiert sich auch der Versuch, die koloniale Vergangenheit, die die südamerikanische Geschichte prägte, endlich zu überwinden.

Das Buen Vivir trifft sich offensichtlich mit anderen Bestrebungen, die aufgrund eines allgemeinen Unbehagens an überkommenen Wachstums- und Fortschrittskonzepten nach neuen Ideen suchen. Das Bruttosozialprodukt als Indikator für Wachstum ist in den theoretischen Debatten eine gründlich desavouierte Vorstellung, die dennoch politisch dominant bleibt. Das Glück wird allerdings als neue Leitidee auch diskutiert, und das Königreich Bhutan ist durch seine Verfassung, die zur Glücksförderung verpflichtet, berühmt geworden. Die Entwicklungen in den Andenstaaten laufen aber Gefahr, zu leichtfertig in die okzidentale Suche nach neuen Leitbegriffen integriert oder aber vorschnell als südamerikanische Politikfolklore und Kokolores abgetan zu werden. Daher soll im Folgenden zunächst der historisch-kulturelle Kontext, in dem die neuen Verfassungen entstanden sind, skizziert werden, um dann einen näheren Blick auf die neuen Konzepte, ihre Leistungsfähigkeit und ihre Grenzen zu werfen.




Dieser Text ist Teil des Essays "Buen Vivir - Eine kurze Einführung in Lateinamerikas neue Konzepte zum guten Leben und zu den Rechten der Natur" von Thomas Fatheuer, herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung. Er kann hier veröffentlicht werden, weil er unter der Creative Commons Lizenz BY-NC-ND 3.0 steht und damit unter jenen Bedingungen gemeinfrei ist, auf die weiter unten hingewiesen wird. Weder der Autor des Textes, die Autoren dieses Vorwortes noch die herausgebende Institution stehen in irgendeiner Verbindung zum Rabenclan e.V. Sie dürfen das Werk vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen unter den hier verlinkten Bedingungen.


Zurück zur Inhaltsübersicht zu Thomas Fatheuer: "Buen Vivir"
Zurück zum Vorwort der Herausgeber
Weiter zu Neuer Aufbruch in Südamerika

<< Vorwort | Liste Nach Autoren | Neuer Aufbruch in Südamerika >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: