Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Thomas Fatheuer Buen Vivir 1
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2019 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< Buen Vivir - Eine kurze Einführung in Lateinamerikas neue Konzepte zum guten Leben und zu den Rechten der Natur | Liste Nach Autoren | Buen Vivir - Recht auf gutes Leben >>

Zurück zur Inhaltsübersicht zu Thomas Fatheuer: "Buen Vivir"
Weiter zu Buen Vivir - Recht auf gutes Leben



Vorwort



Deutschland im Jahre 2011 boomt. Die Wachstums- und Exportprognosen lassen die Finanzkrise fast vergessen. Höher, weiter, schneller – und von allem mehr! Das Wachstumsparadigma ist ungebrochen. Und doch diskutieren immer mehr Menschen über Auswege aus dem Wachstumszwang. Klimawandel, Finanz- und Armutskrisen und zuletzt die nukleare Katastrophe in Japan beschleunigen den Suchprozess nach Alternativen zum derzeitigen Produktions- und Konsummodell. Über die Möglichkeiten einer echten Entkopplung von Ressourcenverbrauch und Wachstum oder gar einer «Postwachstumsgesellschaft wird nachgedacht, publiziert und diskutiert. In all den Debatten um zukunftsfähige Entwicklungen blitzen die Ideale einer solidarischeren Welt auf und der Wunsch nach Glück und einem guten Leben. Diskussionen darüber gibt es längst auch in Entwicklungs- und Schwellenländern. Eine Vielfalt von Akteurinnen und Akteuren sucht überall auf der Welt nach Alternativen zum Wachstumszwang. Sie in Deutschland bekannt zu machen hat sich die Heinrich-Böll-Stiftung als Aufgabe vorgenommen.

Lateinamerika im Jahre 2011: Im Windschatten des Giganten Brasilien haben linke Regierungen in Ecuador und Bolivien neue Verfassungen geschaffen. «Buen Vivir» – das Recht auf gutes Leben und die Rechte der Natur – haben dort Verfassungsrang erhalten. Buen Vivir beruft sich auf indigene Traditionen und Wertvorstellungen im Andenraum und versteht sich als neues Entwicklungskonzept, das sich von westlichen Wohlstandsparadigmen verabschieden will. Thomas Fatheuer beschreibt in dem folgenden Essay die politische Genese eines komplexen Begriffs: Buen Vivir – und ein «Konzept in Konstruktion».

Er verweist darauf, dass der Verfassungsrang noch lange keine Garantie für die Umsetzung von Buen Vivir – der Harmonie mit der Natur oder der Kultur des Lebens – ist. Es gibt keinen Fahrplan dafür, aber eine lebendige Debatte in Lateinamerika, die in Europa kaum wahrgenommen wird.

Mit dieser Publikation wollen wir das Konzept des Buen Vivir vorstellen, besser verstehen lernen und die hiesige Wachstumsdiskussion um einen weiteren Aspekt bereichern. Wir laden ein zum Dialog, denn überall auf der Welt hat die Suche nach einem guten Leben erst begonnen.

Thomas Fatheuer, ehemaliger Leiter unseres Büros in Rio de Janeiro, möchten wir ganz herzlich für seinen Beitrag danken. Er hat sich der Idee des Buen Vivir unvoreingenommen genähert. Er macht deutlich, dass es lohnend ist, sich mit dem Konzept auseinanderzusetzen, und dass es nicht als Propagandabegriff oder als dogmatische Glückslehre enden muss.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern neue Erkenntnisse und freuen uns über Rückmeldungen.

Barbara Unmüßig
Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung

Georg P. Kössler
Referent für internationale Klima- und Energiepolitik der Heinrich-Böll-Stiftung



Dieser Text ist Teil des Essays "Buen Vivir - Eine kurze Einführung in Lateinamerikas neue Konzepte zum guten Leben und zu den Rechten der Natur" von Thomas Fatheuer, herausgegeben von der Heinrich-Böll-Stiftung. Er kann hier veröffentlicht werden, weil er unter der Creative Commons Lizenz BY-NC-ND 3.0 steht und damit unter jenen Bedingungen gemeinfrei ist, auf die weiter unten hingewiesen wird. Weder der Autor des Textes, die Autoren dieses Vorwortes noch die herausgebende Institution stehen in irgendeiner Verbindung zum Rabenclan e.V. Sie dürfen das Werk vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen unter den hier verlinkten Bedingungen.


Zurück zur Inhaltsübersicht zu Thomas Fatheuer: "Buen Vivir"
Weiter zu Buen Vivir - Recht auf gutes Leben

<< Buen Vivir - Eine kurze Einführung in Lateinamerikas neue Konzepte zum guten Leben und zu den Rechten der Natur | Liste Nach Autoren | Buen Vivir - Recht auf gutes Leben >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: