Rabenclan

Verein zur Weiterentwicklung heidnischer Traditionen e.V.

Magazin
Fireflower Wicca 01
28.04.2017, 09:55

Startseite
Wir über uns
Kontakt
Mitglied werden
Pressestelle
Heidentum
Magazin

Aktuelles
Forum
Joculatorium
Links

Bearbeiten
Suchen



© Copyright 2003-2019 rabenclan.de

Das Internet-Magazin des Rabenclans

Meinungen und Äußerungen der Magazin-Artikel sind, soweit nicht im Artikel selbst anderweitig gekennzeichnet, keine Verlautbarungen des Vereins und liegen somit ausschließlich in der Verantwortung der Autoren.

<< Der Teutofick | Liste Nach Autoren | Die Geschichte von Sommerland >>

Traditionelles Wicca

Die Ursprünge von Wicca heute

  1. Einführung
  2. Britisch traditionelles Wicca
  3. Die Kingstone Tradition als Beispiel von britisch traditionellem Wicca
  4. Quellen dieses Textes - Über den Autor/Übersetzer

1. Einführung

Was versteht man unter britisch traditionellem Wicca? Dazu müssen wir in das Ursprungsland gehen. In England wurde britisch traditionelles Wicca zum ersten Mal einer größeren Anzahl von Menschen bekannt -durch die Publikationen eines Mannes von dem heute schon jeder einmal gehört hat: Gerald B. Gardner (1884-1964), einem englischen Beamten. Er gab vor ein Mitglied des New Forest Covens zu sein, dessen Anfänge ihm selber unbekannt seien, da sie so weit zurück reichten. Es gibt immer wieder starke Diskussionen über die Wahrhaftigkeit von Gardners Angaben und darüber, ob das von ihm veröffentlichte Wissen tatsächlich alt hergebracht war. Unter anderem belegen heute jedoch neueste Fundstücke in seiner Handschrift zu einem sehr großen Prozentsatz die Echtheit seines Materials. Als 1951 die Hexengesetze in England abgeschafft wurden, publizierte Gardner sein erstes Buch über Wicca. Damit gab er einer breiten Masse von Heiden die Möglichkeit tiefer in Wicca einzusteigen und darauf aufzubauen - in ihrer Weise. Dies führte unter anderem zu der Gründung vieler verschiedener Traditionen in England und in den USA, die sich teilweise sehr stark von Gardners britisch traditionellem Wicca unterschieden. Sie grenzten sich auch namentlich ab, und zu dieser Zeit entstand dann der Begriff 'Britisch traditionelles Wicca' als Bezeichnung aller Traditionen, die sich inhaltlich an das von Gardner veröffentlichte Material hielten.

Was versteht man unter einer Tradition? Eine Tradition ist eine Gemeindschaft, meist unterteilt in mehrere Covens, die einer bestimmten Glaubensrichtung in Wicca folgen. Um dies zu veranschaulichen, hier ein paar Beispiele aus den USA, die heute die größte Anzahl von verschiedenen Traditionen haben: Die Dianischen Traditionen heben die Göttin stark hervor, manche klammern den Gott in ihrer Glaubensrichtung und ihren Riten sogar ganz aus. Es gibt viele 'Untergruppen' deren Tradition dianisch ist, z.B. die Faerie Tradition. Andere Traditionen unterscheiden sich dadurch, das sie sich einem bestimmten Pantheon zuwenden, wie z.B. die Asatru-Tradition, die sich den nordischen Pantheon zuwendet. Weitere Unterschiede bestehen darin, das einzelne Themenbereiche unterschiedlich stark gewichtet sind (wie z.B. magische Praktiken), oder das unterschiedliche Feste im Jahresverlauf gefeiert werden. Auch im britisch traditonellem Wicca gibt es viele verschiedene Traditionen, die sich jedoch im Kern alle ähneln. Hier nur ein paar Beispiele: Es gibt die ursprüngliche Gardnerische Tradition , die Alexandrische Tradition (gegründet von Alex Sanders), die Algard Tradition (eine Mischung von Alexandrischer und Gardnerischer Trad.) und Central Valley Wicca , eine Ansammlung von britisch Traditionellen in Nord Kalifornien, die gemeinsam die 'New Wiccan Church' gegründet haben. In den USA ist Wicca so weit verbreitet, dass in den letzten Jahrzehnten vieler solcher Vereine gegründet wurden. In den USA ist Wicca ausserdem ein anerkannter Glaube, dessen Priester rechtsgültige Ehen schließen können.

Was bedeutet das für uns in Deutschland? Im Gegensatz zu unseren englischsprachigen Nachbarn ist Deutschland in Punkto Wicca noch ein Entwicklungsland. Nur sehr wenige Bücher der grundlegenden essenziellen Literatur über Wicca wurden ins Deutsche übersetzt. Die, die übersetzt wurden, sind von nicht-heidnischen Übersetzern übersetzt worden, die die Bedeutung vieler Worte und wichtige Zusammenhänge ohne das Hintergrundwissen einfach nicht erfassen konnten. Da nur Bücher übersetzt werden, die in Amerika und England eine hohe Auflage erreicht haben, und dies hauptsächlich auf Bücher über britisch traditionelles Wicca zutrifft, ist die verfügbare deutsche Litaratur (und damit Wicca in Deutschland) sehr stark von Gardnerischen Wicca, also britisch traditionellen Wicca, beeinflusst. Die geringe Anzahl von Coven in Deutschland setzt sich daher hautpsächlich aus britisch traditionellen Wicca und aus eklektischem Wicca sowie der Asatru-Tradition zusammen. Abgesehen davon gibt es eine sehr hohe Anzahl von 'Solitaries', also Wiccas, die für sich alleine der Religion folgen.

2. Britisch traditionelles Wicca

Was versteht man also unter britisch traditionellem Wicca? Hierzu eine Übersetzung eines erklärenden Textes einer Hohen Priesterin der Gardnerischen Traditon aus den USA. Da britisch traditionelles Wicca auf Gardnerischem aufbaut, sind die Grundsätze die gleichen, obwohl die verschiedenen Traditionen die Schwerpunkte verschieden lagern:

"Unsere Glaubensgrundsätze beinhalten Balance, Dualität und Göttin und Gott in gleichwertiger Partnerschaft. Wir kennen die Realität von Leben und Tod als notwendigen Kreislauf an. Es ist die physische Natur der Menschen zusammen zu arbeiten - und zu konkurieren, zu lieben - und zu hassen, zu töten - und zu ernähren. Balance ist das Ziel. Die Rede ist ein leitendes Prinzip, kein eisernes Gesetz. Der Coven ist die Basis aller Organisation.

Der Coven ist unsere Familie, die Hohe Priesterin und der Hohe Priester sind Erste unter Gleichen. Riten sind wichtig, aber die Kammeradschaft ist genauso wichtig. Die Gleichheit zwischen Weiblichen und Männlichen ist wichtig, alles wird von Frau zu Mann und von Mann zu Frau weitergegeben. Coven sind autonom. Ein 'Suchender' kann in einen Coven aufgenommen werden, indem er - nach einer Lehrzeit von mindestens einem Jahr und einem Tag im 'Äußeren Kreis' des Covens - initiiert wird. Nach der Initiierung gehört er dann zum 'Inneren Kreis' des Covens. Jede/r initiierte Wicca ist ein/e Priester In? mit einer direkten, unmittelbaren Verbindung zu den Göttern. Es gibt keine Mittler (wie z.B. christliche Pfarrer). Am Nähestes kommt dieser Position die Rolle (Berater, Vertrauter, etc.) der Hohen Priesterin und des Hohen Priesters. Diese müssen nicht älter sein, jedoch sind sie oft die Erfahrendsten in der Craft. Wenn ein Covenmitglied mit einem Problem zu ihnen kommt, sind sie verpflichtet, ihm zu helfen; und wenn sie dies nicht können, anderweitige Verbindungen herzustellen, um ihm helfen zu können. Da wir jedoch großen Wert auf die Kammeradschaft und den inneren Zusammenhalt in der Covenfamilie legen, helfen sich alle Covenmitglieder auch immer untereinander in jeder möglichen Weise. Traditionelles Wicca ist der Weg, der festlegt, dass nur eine Hexe eine Hexe machen kann. Wir glauben an die physische Weitergabe der Kraft oder Macht ("Power"). Das ist einer der Gründe, warum wir unsere Linie festhalten (Anm. d. Übers.: Linie = wer von wem initiiert wurde): Damit wir nachvollziehen können woher die Kraft ursprünglich kam. Ein Ausdruck der Gleichheit der Geschlechter ist, dass eine Frau von einem Mann initiiert wird und ein Mann von einer Frau. ''Wir feiern/treffen uns zu den Esbaten (Vollmonde), manchmal auch zu den Neumonden, und zu anderen Zeiten, die für den Coven von Bedeutung sind. Ausserdem feiern wir die 8 Jahresfeste: Samhain, Yule, Imbolc, Ostara, Beltane, Litha, Lammas, Mabon.'' ''Wir glauben nicht an die Sünde, sondern an die Gesetze des Karmas. Gardnerisches Wicca ist eine 'Religion der Mysterien' mit einem Schwur der Geheimhaltung. Teile des Wissens einer Tradition und eines Covens, sowie dessen vorangegangener Coven sind in dem 'Buch der Schatten' des Covens niedergeschrieben. Die Mysterien an sich jedoch werden von der Hohen Priesterin / dem Hohen Priester direkt an den Initiierten weitergegeben. Generell kann man über unsere Praktiken folgendes sagen: Wir rufen die Mächte der Elemente an, wir ziehen unseren Kreis mit Erde, Luft, Feuer und Wasser, wir reinigen uns selbst und den Ort des Kreises. Dann zelebrieren wir einen Sabbat oder praktizieren Magie, manchmal auch beides. Wir erden uns und zelebrieren den Ritus von Kuchen und Wein. Zum Schluss öffnen wir den Kreis wieder, um den Ort wieder mundan werden zu lassen."''

Aus dieser Beschreibung wird sehr deutlich, wie stark Wicca in Deutschland von britisch traditionellem Wicca geformt wurde. Nur wenige in Deutschland wissen, dass es eine Vielzahl von anderen Traditionen gibt, die sich oft sehr stark von britisch traditionellem Wicca unterscheiden.

3. Die Kingstone Tradition als Beispiel von britisch traditionellem Wicca

Hier nun eine 1:1 Übersetzung eines Textes über eine Tradition des britisch traditionellen Wicca:


Central Valley Wicca: Die Kingstone Tradition

© ein Essay von Kalisha Zahr, übersetzt ins Deutsche von Wiccanet.de Originalartikel: www.witchvox.com/trads/trad_kingstone.html

Was ist Wicca? Ich definiere Wicca als einen heidnisch mysterischen Glauben, in den man vereidigt und initiiert wird, und der experimentelle Grundzüge hat, sowie uralte Wurzeln, die ihren Ursprung auf den britischen Inseln haben. Jedoch wurde der Begriff Wicca von der bekannten heidnisch/wiccanischen Bewegung adaptiert, die in den letzten ungefähr zwanzig Jahren stark angewachsen ist. Um die ursprünglichen Wicca-Traditionen von den neuen nicht-initiatorisch angelegten Gruppen zu unterscheiden, bezeichnen wir uns in den USA als 'British Traditional Wicca oder BTW [Britisch Traditionelle Wicca], und in Europa sind wir normalerweise als Traditional Wicca oder TW [Traditionelle Wicca] bekannt. Wenn ich in diesem Artikel der Einfachheit halber die Bezeichnung 'Wicca' verwende, beziehe ich dies auf BTW/TW.

Die Geschichte von Central Valley Wicca Die Ursprünge von Central Valley Wicca, or CVW, können bis zu den Anhängern der alten Religionzurückverfolgt werden, die sich im Central Valley [feststehende Ortsbezeichnung; wortwörtlich: zentrales Tal] von Nordkalifornien in den frühen 60er Jahren angesiedelt hatten. In dieser Zeit bezeichneten sich unsere Vorläufer nicht als eine Tradition der Craft [feststehender Ausdruck für die Hexenkunst 'Witch craft']. Sie nannten sich 'Wicca'. Die Namen der verschiedenen Traditionen wurden erst später verwendet. In den frühen Tagen war es in unseren ursprünglichen Bräuchen nicht üblich, dass einem Anhänger des alten Weges gesagt wurde, wer sein Initiator war. Deswegen ist die Identität der Person, die als Erste Wicca in das Central Valley von Kalifornien brachte, unbekannt. Bis heute kennen nur ihren wahrscheinlichen Namen in der Craf. Wir wissen, dass sie Verbindungen nach England hatte und wahrscheinlich dort lebte. Sie war entweder Brite oder sie hatte enge Verbindungen zu einem Briten, bevor sie sich in Nordkalifornien niederließ.

Es gibt viele Theorien über die Ursprünge von Central Valley Wicca. Es gab viele Debatten zwischen den Forschern. Manche meinen, wir könnten ein früher Zweig der Gardnerischen Tradition sein, oder sogar ihr Vorgänger. Andere meinen, dass wir einen gemeinsamen Vorfahren haben, zusammen mit dem, was später die Gardnerische Tradition wurde. Abseits von allen Theorien steht fest, dass CVW eine eigenständige Linie ist, die von den britischen Inseln in die USA gebracht wurde, und die, unabhängig von anderen, ihr eigenes Erbe hat. Egal welche Verbindungen bestehen, CVW teilt die grundlegenden Glaubensprinzipien, sowie eine ähnliche Struktur und Praxis, mit den gardnerischen und alexandrischen Formen von Wicca, wie sie in Großbritannien praktiziert werden. Jedoch ist unsere Interpretation von einigem Material einzigartig und unser Wissen ist ähnlich - jedoch nicht gleich. Ich glaube, das liegt vor allem in den regionalen Unterschieden im britischen Hexenwissen und -praktiken begründet.

Heute gibt es verschiedene Zweige (wir nannten sie 'Orders' [Orden]), die von Central Valley Wicca abstammen, und die sich in eigenständige Traditionen entwickelt haben: 'Silber Crescent', 'Kingstone', 'Daoine Coire', 'Assembly of Wicca' and 'Majestic'. Manche der von CVW abstammenden Traditionen haben Einflüsse von anderen verwandten heidnischen Pfaden aufgenommen, obwohl die meisten die Grundessenz von CVW beibehalten haben.

Der Rest dieses Essays ist über die Kingstone Tradition. Ich überlasse es den Mitgliedern der anderen Zweige von CVW über ihre Traditionen zu schreiben, wenn sie dies wollen.

Geschichte der Kingstone Tradition Die Ursprünge der Kingstone Tradition gehen durch die Silver Crescent Linie und die Majestic Linie direkt auf Central Valley Wicca zurück. Die Kingstone Tradition wurde 1973 offiziell als unabhänginge Tradition gegründet, zusammen mit der Gründung der 'New Wiccan Church'. Übrigens: die 'New Wiccan Church' ist KEINE Tradition. Es ist eine internationale Vereinigung von individuellen Mitgliedern verschiedener Wicca-Traditionen. Bitte wenden Sie sich an die Kontaktadressen am Ende dieses Artikels, wenn Sie mehr Informationen über die NWC wünschen.

Glaubensgrundsätze Im Kingstone glauben wir, dass die ganze Schöpfung von einer unbekannte Quelle entstammt, die über das menschliche Verständnis hinaus geht. Viele von uns sehen diese Quelle als immanent und überweltlich an. Als Hexen ehren und beten wir die alten Götter der Natur an - die Große Mutter und ihren Gefährten, den Gehörnten. Wir arbeiten im CWV hauptsächlich mit einer speziellen Gruppe von Göttern ländlichen Ursprungs unserer Vorfahren. Kingstone-Initiierte können jedoch auch zusätzlich mit anderen Göttern arbeiten, wenn sie dies wünschen. Wir streben danach, die Zyklen und Gezeiten von Geburt-Leben-Tod in unserem täglichen Leben zu verstehen und zu erleben - durch eine persönlichen Beziehung und direkte Verbindung mit unseren Göttern, unseren Vorfahren, und den örtlichen Geistern des Landes.

Wir glauben an die Macht der Magie, und verwenden sowohl traditionelle als auch experimentelle Techniken, um sowohl unsere persönlichen Ziele zu erreichen, wie auch anderen in einer ethischen Art und Weise zu helfen.

Die Rolle der Priesterschaft Eine Initiation in einen Kingstone-Coven bedeutet, dass man mit dem Ablegen bestimmter Eide in eine initiierte Pristerschaft eintritt. Die Eide, die abgelegt werden beinhalten, dass der Initiierte die Craft beschützen und erhalten wird. Die Bindung an diese Eide besteht ein Leben lang. In unseren Augen ist eine Initiation in traditionelles Wicca nicht das Gleiche wie die Selbstinitiation, wie sie heute oft vorkommt. Für uns ist eine Selbstinitiation [self-initiation] nicht möglich, wohingegen eine Selbstwidmung bzw. -hingabe [self-dedication] absolut grundlegend notwendig ist. Die Älteren von Kingstone [dritter Grad] und ihre Coven sind eigenständig. Es gibt keine zentrale Autorität. Diejenigen jedoch, welche Unterrichten, wissen, dass es unsere Pflicht ist, die grundlegende Tradition an unsere Nachfolger weiter zu geben, so wie sie auch uns weitergegeben wurde. Es ist die Rolle der Hohen Priesterin und des Hohen Priesters den Coven mit Weisheit und Liebe zu leiten. Wir widmen uns der Erhaltung und Aufrechterhaltung des reichen Erbes unserer Tradition, und wir unterstützen das Erwerben von Wissen und Forschungen in allen verwandten Bereichen.

Organisation der Gruppen Kingstone Gruppen sind in Coven organisiert. Ein Coven besteht aus mindestens drei Leuten, die nicht alle gleichen Geschlechts sind. Kingstone Covens können entweder in Kleidung oder unbekleidet arbeiten. Um ein Kingstone-Mitglied zu werden, muss man auf traditionelle Art und Weise initiiert werden. Die Initiation bei einem männlichen Mitglied kann nur von einem weiblichen Mitglied vorgenommen werden, und umgekehrt. Gleichgeschlechtliche Initiationen sind in CVW nicht erlaubt. Wir haben ein System von drei Graden. Die normale minimale Zeitspanne zwischen der Initiation und der Erhebung in den ersten Grad ist ein Jahr und ein Tag, aber das kann variieren.

In den meisten Kingstone Coven folgen Initiierte des ersten Grades (Priesterin oder Priester) dem Pfad der Göttin. Zum zweiten Grad (Hohe Priesterin oder Hoher Priester) beginnen die Initiierten den Pfad des Gottes. Die Erhebung in den dritten Grad (Ältester) markiert den Beginn einer Reise um die Pfade der Göttin und des Gottes zu vereinigen, wenn der Initiierte beginnt den vollen Umfang des Göttlichen zu begreifen.

Unsere spirituelle Reise beginnt auf viele verschiedene Arten aufs Neue, wenn ein Initiierter ein Ältester wird. Um ein wahrhaftiger Ältester der Craft, mehr als nur dem Namen nach, zu werden, brauchtt man viele hingebungsvolle Anstrengungen und steigende persönliche Verantwortung. Manche erkennen im Laufe der Jahre, dass der Prozess des Wachsens niemals wirklich aufhört, wenn man dem wahrhaftigen Pfad eines Intitiierten folgt.

Die Kingstone-Tradition ist 'matrifocal' ( etwa "mutterbezogen", d. h. Frauen gelten als das primäre Geschlecht. M.M.), aber nicht 'matrilinear' (in matrilinaren Kulturen wird die Sippen- und Familienangehörigkeit und das Erbe über die weibliche Linie weitergeben. Gegenbegriff: patrilinear. Das "christliche Abendland" ist ein patrilinear geprägter Kulturkreis. M. M.) Es kann entweder eine Frau oder ein Mann des dritten Grades einen Coven leiten. Idealerweise wird eine zweigeschlechtliche Leitung bevorzugt. Die Hohe Priesterin (als Königin des Sabbats) hat das letzte Wort im Kreis, aber ein Ältester, der nicht mit Weisheit und Liebe handelt, wird sich eines Tages alleine ohne Coven wiederfinden.

In den seltenen Fällen, in denen ein Coven von einem männlichen Ältesten geleitet wird (z.B. wenn sich ein Coven aufteilt), liegt es in seiner Verantwortung, den Coven mit der Hilfe eines weiblichen Mitgliedes zu leiten. In diesem Fall wird das weibliche Covenmitglied als Hohe Priesterin einspringen, bis sie oder ein anderes Mitglied in den dritten Grad erhoben wird. Dann wird sie die volle Verantwortung übernehmen.

Ein Initiierter zweiten Grades kann andere nur initiieren (aber nur bis zu seinem Grad), wenn er dafür von einem Ältesten authorisiert wurde und dessen Segen dazu hat. Obwohl entweder ein Mann oder eine Frau einen Coven gründen können, ist es am besten, wenn eine weibliche Älteste dritten Grades den Kreis bei einer Initiation zieht. Dies stimmt mit den traditionellen britischen Bräuchen überein.

Die [im übertragenen Sinn 'verwandschaftliche'] Linie wird sowohl bei Frauen als auch bei Männern verfolgt. Die Linie ist inzwischen eine Angegenheit von Aufzeichnungen innerhalb einer Tradition, und es ist nicht üblich, die Linie offiziell gegenüber Nicht-CVW-Mitgliedern aufzuzählen.

Mitglieder der CVW Traditionen benutzen manchmal die Bezeichnung 'Lady' und 'Lord', aber das sind Titel des Respekts und haben nichts mit dem Hochadel zu tun (z.B. 'Lady of the hearth' = 'Lady des häuslichen Feuers', 'Lord of the fields' = 'Lord der Felder'). Ich persönlich benutze diese Bezeichnungen nicht ausserhalb des Kreises.

Die Kingstone-Tradition hat ein standardisiertes Buch der Schatten, dessen Copyright in der Treuhand der New Wiccan Church liegt. Dieses standardisierte Buch ist ein Leitfaden, der gelegentlich von den bekannten Ältesten der Kingstone-Tradition überarbeitet wird, basierend auf den fortlaufenden Forschungen und Aufarbeitungen der alten CVW Materialien, die in der Treuhand der NWC liegen. Jeder Älteste kann auch zusätzliches Material an seine Intitiierten weitergeben, von dem er denkt, das es für sie passend und hilfreich ist. Um die traditionelle Praxis aufrecht zu erhalten, werden Initiierte dazu angehalten, ihr eigenes persönliches Buch zu entwickeln. Auch Coven können ein gemeinsames Buch besitzen.

Jeder Älteste der Tradition hat die Verpflichtung, sein Buch der Schatten weiterzugeben, so wie es an ihn oder sie weitergegeben wurde. Ein originales und authentisches Buch der Schatten kann nicht käuflich erworben werden; noch kann es auf irgendeine andere Art erworben werden, als durch die Initiation des Suchenden. Manche mögen glauben, dass man mit dem Aufheben eines Buches der Schatten schon alles Enthaltene praktisch in der Tasche hat. In Wirklichkeit jedoch zeigen die geschriebenen Worte nur, dass man die Techniken kennt. Die Mysterien sind eine tiefe Quelle, die das Individuum verändern und die man auf direktem Wege erleben muss.

Im Dienste der Götter hilft und führt jeder Älteste seine Initiierten durch die gemeinsamen Erkundung der Mysterien. Manche Kingstone-Ältesten unterrichten ihre Initiierten informell (ein Schüler, ein Lehrer), wohingegen andere eine einem Kurs ähnliche Umgebung bevorzugen. Die meisten Kingstone-Coven haben einen starken Sinn für die 'Familie'. Die höchste Autorität innerhalb des Covens hat der Coven-Leiter, sie bezieht sich jedoch nicht auf Angelegenheiten ausserhalb der Craft. Jedoch müssen persönliche Angelegenheiten, die den ruhigen Ablauf im Coven stören, gelöst werden. Die Ältesten sind dafür da, hier falls nötig zu helfen, und wenn sie dies nicht können, können sie dem Mitglied Hilfe von Außen (wie professionelle Beratungen) vorschlagen.

Feiertage Wir feiern die traditionellen acht Sabbate (es gab einmal nur vier) im jahreszeitlichen Zyklus des Jahresrads. Manchmal schließen sich Coven zusammen, um gemeinsam zu feiern; das ist von Gruppe zu Gruppe verschieden. Esbat-Feiern werden am oder um den Tag des Vollmondes herum abgehalten. Esbate sind normalerweise für coveninterne Feiern und magische Arbeiten reserviert, aber auch das kann unterschiedlich sein.

Verhaltensregeln Die Initiierung und Erhebung in einen Grad im Wicca ist ein Privileg, kein Recht. Die Initiation wird nicht leichtfertig angeboten. Um im Wicca als ein Priester oder als eine Priesterin initiiert zu werden, muss man ein aufrichtiger Mensch *) sein. Die Ältesten eines Coven entscheiden dies, oft mit Hilfe der Eindrücke von anderen, die schon zu der Gruppe gehören. Die Aufrichtigkeit eines Kandidaten, sein Charakter, seine Reife, sein persönlicher spiritueller Fokus, sein Grad der Hingabe, sein Sinn für Ethik und seine Persönlichkeit sind alles Faktoren, die mit einbezogen werden. Zusätzlich achten die Ältesten auf eher esoterische Zeichen. Die Ältesten müssen auch entscheiden, ob der Suchende der Craft schaden könnte, oder die Mysterien missbrauchen könnte, die ihm bei der Initiation anvertraut werden. Kurz gesagt, die Ältesten müssen auf ihr faires und ausgewogenes Urteilsvermögen vertrauen können, genau wie auf ihre eigene Intuition. Einer Person, die normalerweise geeignet für die Initiation wäre, kann trotzdem der Zutritt zur Gruppe verweigert werden (aus Gründen von Antipathie zwischen einzelnen Personen), sie kann jedoch einen anderen Coven finden, zu dem sie passt. Die Priesterschaft ist nichts für Adrenalinjunkies oder Angeber, und der Pfad der Initiation empfiehlt sich nicht für unausgewogene Charaktäre. ( *) Merke: Man muss den Status eines aufrichtigen Menschen beibehalten, nachdem man initiiert wurde. Die, welche sich dagegen auflehnen, können aufgefordert werden, den Coven zu verlassen. )

Es ist ein Grundsatz von Wicca, dass niemals Geld für die Initiierung und den Unterricht in unserer Religion verlangt wird. In der Kingstone-Tradition haben manche Coven eine gemeinsame Coven-Kasse, in die jeder einen kleinen angebrachten Beitrag einzahlt, von der grundsätzliche gemeinsame Ausgaben bezahlt werden. Manche lassen auch den 'Hexenhut' herumgehen, wenn Ausgaben für den Coven bevorstehen.

Wir haben die Verpflichtung die Privatsphäre von anderen Initiierten zu achten, deswegen ist es nicht angebracht, den Namen oder die Identität einer anderen Hexe ohne ihre explizite Erlaubnis preis zu geben.

Ich finde es ist wichtig, dass wir allen anderen heidnischen Traditionen oder Traditionen der Craft gegenüber Respekt und Ehre zollen. Wenn man sich ständig in 'Hexenkämpfe' hineinziehen lässt, zeigt mir das, dass wir selber manchmal unser ärgster Feind sind. Jedoch kann jede echte Hexe 'sanft laufen und einen großen Stock tragen' (Zitat von Teddy Roosevelt) und sie kann sich verteidigen. Wir werden auch uns und andere, wenn nötig, magisch verteidigen, denn: 'a witch that cannot hex cannot heal' [Eine Hexe die nicht verhexen kann, kann auch nicht heilen]. Natürlich wird alles, was wir tun, von dem Wissen begleitet, dass wir dafür vollkommend selbst verantwortlich sind, und dass wir uns der Konsequenzen auf unser Karma bewusst sind.

Die Wicca Rede (Solang du niemandem schadest, kannst du deinen Willen tun) sagt nur aus, dass alle harmlosen Aktivitäten erlaubt sind. Harmlosigkeit ist ein gutes Ideal, aber man darf es nicht wörtlich nehmen. Es gibt einfach keine Möglichkeit, wie ein Mensch sein Leben leben kann, ohne jemandem zu Schaden oder anderweitig Schaden anzurichten. Wir sind jedoch voll verantwortlich für die Entscheidungen, die wir treffen. Eine meiner Interpretationen der Rede ist, dass man seinem höchsten Ideal folgen sollte (dem eigenen Willen), was impliziert, dass es am besten ist, wenn man versucht den Weg des geringsten Schadens zu gehen. Während unser Verständnis der Mysterien des Lebenskreislaufes wächst, beginnen wir unsere Verbindung mit allem Leben auf der Erde zu erkennen. Das Konzept des 'Wahren Willens' fängt dann an, uns dazu zu bringen aktiv an dem Wohle aller zu arbeiten, in der Art und Weise, wie wir es für richtig halten.

Art und Weise der Verehrung Die Kingstone-Tradition hält sich eng an den Aufbau des ursprünglichen Central Valley Wicca, mit nur leichten Abweichungen in der Art und Weise und der Praxis. Ich kann hier keine spezifischen Angaben über die Art unserer Verehrung machen. Es muss genügen, wenn man sagt, dass sich unsere Lehren durch Rituale und durch unser tägliches Leben auf den Aufbau einer persönlichen Beziehung zu einer Gottheit fokusieren, auf eine erhöhte Wahrnehmung und Einstimmung auf den Lauf der Natur. Wir gebrauchen traditionelle wiccanische Techniken, um eine gute Selbstbeherrschung zu erlangen, und um unsere Fähigkeiten als Hexen zu schulen, um anderen und uns selbst zu helfen. Es können auch experimentelle Methoden eingesetzt werden, da uns unsere Tradition mit einer reichen Grundlage versorgt, auf dem man gut aufbauen und improvisieren kann.

Die Zukunft Die weit verbreitete wiccanische/heidnische Bewegung befindet sich noch in der Entwicklung, und das ist,meiner Meinung nach, ein natürlicher Prozess. Was seit den 1970ern bis zum heutigen Tage mit der wachsenden Anzahl von heidnischen und wiccanischen Traditionen passiert, ist der Entwicklung des Christentums ähnlich , das heute Tausende von Gruppierungen hat. Das Gleiche kann man auch von anderen Weltreligionen sagen. Ich selbst setze dies nicht herab, da es nur menschlich ist, und da wir an diesem Punkt die Entwicklung auch nicht umkehren können, finde ich, dass wir unsere Verschiedenheit feiern sollten! Es ist wichtig, dass der essentielle Kern des britisch traditionellen Wicca weiterhin an Initiierte weitergegeben wird, und dass das, was redefiniert und ergänzt wird, als Solches für die neuen und künftigen Generationen erkennbar ist, da sonst die Gefahr besteht, dass die Kernlehren durch Einflüsse von Außen verwässert werden. Um dies zu erreichen finde ich, dass es absolut notwendig ist, das das Britisch Traditionelle Wicca eine eidgebundene mysterische Religion bleibt, und das wir uns auf die Qualität konzentrieren, nicht auf die Quantität!

Und so sage ich: Blessed Be, und mögen die Götter die Craft erhalten!

Kalisha Zahr, HPS

Vorbehalt: Da alle drittgradigen Ältesten in ihrer Tradition eigenständig sind, kann keiner für alle sprechen. Als einer der Gründungsmitglieder der Kingstone Tradition (die ich liebe und schätze) sind die obigen Gedanken über die Natur von Central Valley Wicca und die Kingstone Tradition meine eigenen.

Schriftliche und andere Quellen:
(Dank an meinen Freund Strix für seine Vorschläge) [Anmerkung der Übersetzers: Die Übersetzung der Quellen macht keinen Sinn, da sie nicht in deutsch erhältlich sind]
Being a Pagan: Druids, Wiccans, and Witches Today [Revised Edition of People of the Earth] - Ellen Evert Hopman and Lawrence Bond (See interview with Allyn Wolfe)
Wicca: the Old Religion in the New Age - Vivianne Crowley (dt. Die alte Religion im Neuen Zeitalter, Bad Ischl, 1998)
The Meaning of Witch Craft (dt. Ursprung und Wirklichkeit der Hexen, Weilheim, 1965)
; Witchcraft Today; High Magic's Aid (fiction) - Gerald Gardner Spells and How They Work; The Witches' Goddess; The Witches' God - Janet and Stewart Farrar
Wiccan Roots (history) - Philip Heselton
Gerald Gardner: Witch (biography) - J. L. Bracelin
Natural Magic; An ABC of Witchcraft - Doreen Valiente
Spell Craft - Robin Skelton
The Power of Myth (mythology) - Joseph Campbell
Sea Priestess; The Winged Bull; Goat Foot God (all fiction) - Dion Fortune
Overview : Beaufort House Index of British Traditions: www.geocities.com/So Ho?/tradlist.html

Contact information: Contacts for British Traditional groups only, and the New Wiccan Church (Be sure to enclose sufficient first class postage to ensure a reply):

NWC P.O. Box 162046 Sacramento, CA 95819

http//:www.newwiccanchurch.net (c) 2002 New Wiccan Church

Über den Autor: Kalisha Zahr wurde 1973 in die Craft initiiert. Sie ist eines der Gründungsmitglieder der Kingstone Tradition und der 'New Wiccan Church' (NWC). Ausserdem ist sie eine drittgradige Älteste der Gardnerischen Tradition und eine Initiierte der Mohsian Tradition. Als eine Weise-im-Training hat sie dieser Tage wenig Zeit in ihrem Leben für 'Hexenkriege' und andere ähnliche Dummheiten. Kalisha lebt mit ihrem Mann und ihren Katzen in Nordkalifornien. Sie plant, irgendwann in Hawaii auf der großen Insel zu leben. Sie arbeitet in der Verwaltung und ist eine professionelle mittöstliche Bauchtänzerin und -lehrerin. Ihre Interessen sind unter anderem: mysterische Religionen, Mythologie/Folklore/Craft-Wissen, Divination, 'ursprünglicher Schamanismus' und verwandte Techniken, Kräuter, Gärtnern, Kerzen machen, Heilkunde, tanzen und alles was mit Katzen zu tun hat. Sie reist gerne und ist dafür bekannt, sich als Malerin zu versuchen, mit Wasserfarben oder Acrylfarben, und ab und zu schreibt sie Artikel.


4. Quellen dieses Textes - Über den Autor/Übersetzer

Die Autorin dieses Textes ist eine staatlich geprüfte Übersetzerin und Fremdsprachenkorrespondentin in Englisch uns Spanisch. Zudem ist sie seit vielen Jahren eine Schülerin des Wiccaglaubens und befindet sich zur Zeit in ihrem '1 Jahr und 1 Tag' vor der Initiation in britisch traditionelles Wicca. Anfragen zum Inhalt dieses Textes werden vom Rabenclan entgegengenommen und weitergeleitet. Bitte sehen Sie jedoch von der Diskussion 'Sinn oder Unsinn von traditonellen Covenstrukturen' ab. Die Autorin ist für Glaubensfreiheit und wird sich nicht auf 'Witch Wars' und Diskussionen was besser / schlechter ist einlassen.

Quellen der übersetzten Textabschnitte: http://www.witchvox.com/trads/trad_gardnerian.html http://www.witchvox.com/trads/trad_faerie.html

<< Der Teutofick | Liste Nach Autoren | Die Geschichte von Sommerland >>

Mitglied im Rabenclan e.V. werden

Mitglied im Rabenclan werden?
Aktiv den Verein mitgestalten, neue Menschen kennenlernen, interne Rundbriefe erhalten, regionale Angebote nutzen, ermäßigte Teilnahme an den Veranstaltungen - wir freuen uns auf Euch!
Weitere Informationen und einen Mitgliedsantrag findet Ihr hier

News

Bücherspiegel 2016
Neue englischsprachige Monografie über (neo-)germanisches Heidentum von Stefanie von Schnurbein erschienen. Der Rabenclan wird rund ein dutzend Mal erwähnt. Mehr Informationen hier.

Kulturhistorische Beiträge

Óskmejyar Teil 1 - Die Walküren in der Helgaquiða Hundingsbana I (von Hans Schuhmacher)
Thesen zur Germanischen Frau (von Hans Schuhmacher)
Die unbekannte Tradition: Slawisches Heidentum(von Anna Kühne)

Übrigens:

Die Filtersoftware der Firma Symantec blockiert unsere Adresse.

Begründung:

Der Rabenclan verbreite jugendgefährdendes Material über Okkultismus und New Age. Wer einen Kommentar an Symatec schreiben mag, folge diesem Link: